2. März 2017

Kaufberatung & Vergleich: Welche APS-C Spiegelreflex von Canon?

Hinweis: Dies ist mit mehr als 2000 Wörtern ein recht langer Text. Bitte ggf. bookmarken (Strg + D unter Windows, Cmd + D unter Mac) und später in aller Ruhe lesen.

In diesem ausführlichen Vergleich schauen wir uns die aktuellen digitalen APS-C Spiegelreflexkameras von Canon genauer an.

Unser Vergleich beschränkt sich dabei aus Platzgründen auf die Modelle EOS 1300D, EOS 800D, EOS 77D und EOS 80D. Die Vorjahresmodelle (EOS 1200D, EOS 750D / 760D), auch wenn sie zum Teil noch im Handel erhältlich sind, werden nicht betrachtet.

Canon plaziert die EOS 1300D als „Einsteiger“ Kamera für Leute, die mit dem Handy oder der Kompaktkamera nicht mehr zufrieden sind. Die zum Teil deutlich teureren  Modelle 800D, 77D und 80D wenden sich dem gegenüber an fortgeschrittene Amateure.

Auf dem Papier sind sich die vier Kandidaten dabei recht ähnlich, auch die äußerlichen Unterschiede sind zunächst gering. In der folgenden Tabelle sind die wesentlichen Daten des Quartetts aufgeführt, sortiert nach der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers; die EOS 1300D als preiswerteste Kamera steht ganz links, die EOS 80D steht als teuerstes Modell entsprechend in der ganz rechten Spalte

Tabelle: Canon EOS 1300D, EOS 800D, EOS 77D und EOS 80D

EOS 1300D EOS 800D EOS 77D EOS 80D
Prozessor Digic 4+ Digic 7 Digic 7 Digic 6
Sensor APS-C APS-C APS-C APS-C
Auflösung (MP) 18.00 24.20 24.20 24.20
Bilder / Sekunde 3 6 6 7
Sensorreinigung
Autofokuspunkte 9 45 45 45
Dual Pixel AF
Max. Videoauflösung 1920 x 1080 1920 x 1080 1920 x 1080 1920 x 1080
Externes Mikro
Bildschirm (MP) 0.92 1.04 1.04 1.04
Touchscreen
Schwenkbar
Zusätzl. Display
Suchertyp Pentamirror Pentamirror Pentamirror Pentaprisma
Suchervergrößerung 0.50 0.52 0.52 0.59
Blitz
Blitzreichweite (m) 9.20 12.00 12.00 12.00
WiFi / Wlan
Akkureichweite
500 600 600 960
Maße (BHT, mm) 129.0 x 101.3 x 77.6 131 x 100 x 76.2 131 x 100 x 76.2 139.0 x 105.2 x 78.5
Gewicht (g) 485 532 540 730
UVP (nur Gehäuse) ca. EUR 319,– ca. EUR 749,– ca. EUR 799,– ca. EUR 1.339,–
Tagespreis Hier klicken Hier klicken Hier klicken Hier klicken

Tip: Klick auf das Kamerabildchen öffnet die Camera Creativ Themenseite zur jeweiligen Kamera. Der aktuelle Tagespreis wird durch Klick auf den jeweiligen Link in der letzten Zeile der Tabelle ermittelt.

Wie man sieht, ist die Preisspanne, zumindest bezogen auf die Listenpreise, ganz erheblich: Das Gehäuse der EOS 80D kostet gut viermal soviel wie das der EOS 1300D. Da fragt man sich natürlich, ob es nicht sinnvoll ist, die „kleine“ zu kaufen und die Preisdifferenz in Objektive, Wechselakkus oder anderes Zubehör zu stecken.

Canon APS-C Spiegelreflex: Objektivanschluß, Sensor und Aufösung

Alle vier Spiegelreflexkameras verfügen über einen Sensor im APS-C Format, die untenstehende Infographik veranschaulicht die Größe im Vergleich mit anderen heute gängigen Formaten (die in gängigen Smartphones verbauten Bildaufnehmer sind nochmals um einiges kleiner als der kleinste Sensor in der Graphik):

Infographik: Sensor Format APS C
(Die als Maßstab abgebildete Münze hat einen Durchmesser von 23.5mm)

Der Sensor mißt etwa 22.3 x 14.9mm²; er ist deutlich kleiner als ein Vollformat Sensor, aber immerhin größer als Chips in den Formaten Micro Four Thirds oder 1 Zoll. Der Sensor hat APS-C typisch einen Cropfaktor von 1.6, d.h. ein Objektiv von etwa 30mm Brennweite entspricht ungefähr der 50mm Normalbrennweite beim Kleinbild.

Noch nie vom Cropfaktor gehört? Dann bitte gelegentlich unseren Grundlagenartikel zu Sensorformaten und Cropfaktor lesen.

Die 1300D hat mit etwa 18 Megapixel die niedrigste Auflösung der Runde. Nun sind die Tage des Rennens um die höchste Auflösung glücklicherweise vorbei; auch mit der preiswertesten EOS kann man bei Bedarf problemlos bis DIN A2 ausdrucken. Die höhere Auflösung der anderen drei hat aber durchaus ihre Berechtigung: Man hat mehr Reserve, falls man unerwünschte Bildteile oder -ränder abschneiden möchte. Im Prinzip können hier 25% eines Bilds unter den Tisch fallen, dann bleibt immer noch mehr übrig als bei der 1300D.

Mit allen vier Kameras können Photos im RAW Format gespeichert werden, also so wie sie vom Sensor kommen, ohne jede Nachbearbeitung oder Schärfung. Die Konvertierung in JPEGs kann dann am PC mit Canons eigenem Konverter oder z.B. Adobe Lightroom erfolgen. Auf die praktische Sensorreinigung muß man bei der 1300D verzichten. Es ist fast unvermeidlich, daß sich bei häufigem Objektivwechsel Staub auf dem Sensor ansammelt, da muß man dann bei Bedarf mit Pinselchen und Blasebalg ran.

Alle vier Kandidaten verfügen über einen EF-S Anschluß. An dieses Bajonett können alle aktuellen Canon EF und EF-S Objektive angesetzt werden, außerdem alle entsprechenden Objektive von Fremdherstellern (Sigma, Tamron usw.). Die Auswahl für EF / EF-S ist enorm: Man kann von mindestens 250 verschiedenen Objektiven ausgehen. Dazu kommen historische Objektive (z.T. per Adapter anschließbar), da muß man dann aber i.A. auf den Autofokus verzichten.

Canon APS-C Spiegelreflex: Autofokus und Geschwindigkeit

Hier ist die Sache klar: EOS 800D, EOS 77D und EOS 80D verfügen über ein erheblich leistungsfähigeres Autofokussystem. Die drei können nicht nur sicherer und schneller scharfstellen, sie können das auch bei deutlich weniger Licht.

Die neun Autofokuspunkte der 1300D können unter Umständen sehr wenig sein; bei kontrastarmen Motiven und schlechten Lichtverhältnissen kann es passieren, daß die Kamera nicht zuverlässig scharfstellt; das äußert sich dann im Hin- und Herfahren des Fokusmotors, auch als Fokuspumpen bezeichnet.  In der normalen Betriebsart („One Shot“, d.h. Fokuspriorität) löst dann die Kamera nicht aus, wenn man den Auslöser voll durchdrückt.

Bei hochgeklapptem Spiegel, also bei Videoaufzeichnung und LiveView, können die drei teureren Modelle einen weiteren Vorteil ausspielen: Dual Pixel Autofokus (DPAF). DPAF ist schneller und genauer als der kontrastbasierte Autofokus der 1300D.

Neben dem besseren Autofokus haben die drei Amateurkameras aber auch eine deutlich höhere Bildfrequenz als der Einsteiger: Selbst EOS 800D und 77D sind noch doppelt so schnell wie die 1300D. Man bekommt also vielleicht noch Bilder in den Kasten, die dem langsameren Modell entgehen, das ja auch noch durch den unterlegenen Autofokus benachteiligt ist. Die Sandburg am sonnigen Strand wird die 1300D ohne Probleme hinbekommen, beim Sport in der dämmrigen Halle haben die anderen drei die Nase vorn.

Canon APS-C Spiegelreflex: Video

Sehr geringe Unterschiede hier. Alle vier nehmen Video in FullHD (1920 x 1080 Pixel) auf; 4K Video, bei Smartphones schon länger nichts besonderes mehr, kann keine der Kameras aufzeichnen.

Die drei Amateurkameras bieten erfreulicherweise einen Anschluß für ein externes Mikrophon. Zwar haben alle vier Kandidaten auch ein eingebautes Mikro auf der Gehäusevorderseite, doch integrierte Mikrophone können auch Kamera- und Objektivgeräusche (z.B. Fokuspiepton, Fokusmotor oder Stabi) mit aufzeichnen. Mit einem externen Mikrophon kann man das umgehen.

Das eingebaute Mikro einer EOS 1300D:

Canon EOS 1300D Mikrophon

Für das Filmen von Interviews ist ein externes Mikro sogar zwingend notwendig (z.B. ein preiswertes Ansteck- oder Lavaliermikro),  da die internen Mikrophone durch ihre Charakteristik den kompletten Raumton aufnehmen, was bei einem Interview natürlich nicht erwünscht ist. Die einzige Alternative zum externen Mikrophon wäre dann ein separates Aufnahmegerät.

Tip: Die Aufzeichnung von FullHD Videos stellt hohe Anforderungen an die Speicherkarte. Siehe hierzu unseren Grundlagenartikel Welche Speicherkarte für FullHD und 4K Video?, der die verschiedenen Normen und Geschwindkeitsklassen von Speicherkarten erklärt.

Zur Wiedergabe von aufgezeichneten Videos und Bildern haben alle vier Kameras einen Mini HDMI Ausgang unter einer Klappe an der Seite. Über einen gängigen Mini HDMI auf HDMI Adapter kann die Kamera an einen Fernseher oder Computermonitor angeschlossen werden. Auch bei LiveView kann über HDMI das Bild an Fernseher oder Monitor gestreamt werden, allerdings ohne Ton, da es sonst zu Rückkopplungen mit dem Mikro der Kamera käme.

Canon APS-C Spiegelreflex: Sucher und Bildschirm

EOS 1300D, EOS 800D und EOS 77D verfügen über einen Pentaspiegel Sucher. Hier wird das vom Objektive kommende Licht über eine Reihe von Spiegeln ins Auge gelenkt. Die 80D verfügt statt dessen über ein Pentaprisma, einen einzelnen, speziell geformten Glaskörper, der das Bild zum Okular lenkt.

Sucher mit Pentaspiegeln sind preiswerter herzustellen, haben aber ein etwas dunkleres Sucherbild als Prismensucher, da durch mehrfache Reflektion im Suchergehäuse Licht verloren geht.

Die Suchervergrößerung bei den Pentaspiegelsuchern (ca. 0.5 – 0.52x) ist außerdem um einiges geringer als bei der 80D (ca. 0.59x). Je geringer die Vergrößerung, um so stärker der Eindruck, beim Blick durchs Okular in einen Tunnel zu schauen.

Nachfolgende Simulation zeigt die Unterschiede in der Suchervergrößerung; von links: 1300D, 800D, 77D, 80D:

Suchervergleich 1300D 800D 77D 80D

(Die rote Markierung gibt die höchste derzeit auf dem Markt anzutreffende Vergrößerung an, 0.85x, Fujifilm GFX 50S.)

Fazit: Die 80D hat den besten Sucher der vier Kandidaten.

Eine andere Situation finden wir bei den Bildschirmen. Der Monitor der 1300D ist fest eingebaut, kann also nicht herausgeklappt oder -geschwenkt werden. Das kann in bestimmten Aufnahmesituationen ein Nachteil sein, z.B. bei Aufnahmen mit Selbstauslöser, Selfies, Makros, Über-Kopf Photographieren usw.:

Der Bildschirm der 80D, ausgeklappt:

Canon EOS 80D schwenkbarer Monitor

Ebenfalls praktisch: Die Bildschirme von 800D, 77D und 80D sind als Touchscreen ausgeführt. Eine feine Sache, wenn man z.B. gezielt einen Autofokuspunkt auswählen will.

Alle vier Kameras unterstützen Canons LiveView: Hier wird per Knopfdruck der Spiegel hochgeklappt (der Sucher wird also dunkel) und ein Livebild vom Sensor wird auf dem Monitor angezeigt. Für Anwendungen wie Produktphotos, Makro usw. äußerst nützlich.

EOS 77D und EOS 80D haben schließlich auf der Oberseite noch ein weiteres Display, das Aufnahmeparameter, Betriebsart usw. anzeigen kann.

Im Bild die 80D:

Canon EOS 80D Display

Bei beiden Modellen kann dieses zusätzliche Display auf Knopfdruck beleuchtet werden.

Canon APS-C Spiegelreflex: Blitz

Sehr geringe Unterschiede hier. Alle vier Kameras verfügen über ein eingebautes Blitzgerät, das per Knopfdruck ausgeklappt werden kann. Mit einer Blitzreichweite (Leitzahl) von etwa 9-12m wird man in allen gängigen Situationen hinkommen.

Die internen Blitzgeräte können nicht verschwenkt werden und blitzen direkt nach vorne, was zu hartem Licht und Schlagschatten führen kann. Wenn man indirekt, also z.B. über die Decke, blitzen möchte, muß man einen externen Blitz verwenden.

Alle Kandidaten haben dafür einen Blitzschuh auf der Oberseite, an den ein externes Blitzgerät oder ein Fernauslöser für Satellitenblitze angesteckt werden kann.

Canon APS-C Spiegelreflex: WiFi / Wlan und Fernsteuerbarkeit

Alle vier Modelle haben WiFi / Wlan bereits eingebaut, Zusatzgeräte oder Adapter sind anders als früher nicht mehr erforderlich.

Über WiFi kann die Kamera ferngesteuert und Bilder aufs Handy übertragen werden. Ebenso können mit der Kamera gemachte Bilder mit vom Handy ermittelten GPS Koordinaten versehen werden (wozu das gut ist, zeigt z.B. unser GPS Tutorial für Adobe Lightroom).

Zunächst wird dafür in der Kamera das WiFi aktiviert und Verbindung mit Smartphone ausgewählt (Menü > Schraubenschlüssel). Die EOS baut dann ein Ad-Hoc WiFi Netzwerk auf.

Am Handy wird das Netzwerk ausgewählt und die Verbindung hergestellt (dazu das am Kameradisplay angezeigte Passwort eintippen):

Canon EOS WiFi Wlan Android

In diesem Beispiel haben wir eine Verbindung mit einer EOS 1300D hergestellt.

Nach erfolgter Verbindung kann auf dem Handy nun Canons Camera Connect gestartet werden:

Canon EOS Camera Connect Android

Für die Aufnahme und Fernsteuerung der Canon EOS wählt man nun Remote Live View Aufnahme. Der Spiegel der Kamera klappt hoch und das Live Bild von Sensor wird ans Handy übertragen. Hier kann man nun Aufnahmeparameter einstellen, auslösen usw. :

Canon EOS Wifi Smartphone mit Live View

(Alle Screenshots oben zeigen die App auf einem Android Handy; das Ganze gibt es aber genau so auch fürs iPhone.)

Außer über WiFi können alle vier Kameras auch über USB gesteuert werden. Dazu bietet Canon das kostenlose EOS Utility für Windows PCs und Mac an.

Zusätzlich zum EOS Utility gibt es von Canon noch eine Reihe weiterer Anwendungen. Anders als früher liegen jedoch den Kameras keine CDs/DVDs mehr bei; die Programme sind sämtlich von der jeweiligen Produktseite bei Canon ladbar.

Canon APS-C Spiegelreflex: Akkureichweite

EOS 1300D, EOS 800D und EOS 77D verwenden den selben Akku vom Typ: LP-E10, der für 500-600 Aufnahmen gut ist. In der EOS 80D steckt statt dessen ein LP-E6N, der etwa 950 Aufnahmen weit reicht.

In allen Fällen sollte man mit einer Akkuladung einen Tag hinkommen, wir würden dennoch zumindest einen Wechselakku empfehlen. Videoaufnahmen und LiveView zehren erfahrungsgemäß heftig am Akku. Wer viel filmt, nimmt besser zwei.

Zu beachten ist noch, daß die Akkus nicht in der Kamera geladen werden können. Man muß sie grundsätzlich aus dem Apparat nehmen und im mitgelieferten Ladegerät mit Netzanschluß aufladen.

Canon Originalakku – ja oder nein? Eine Glaubensfrage. Wir bei Camera Creativ verwenden schon seit Jahren Wechselakkus des Anbieters Patona in allen möglichen Kameras und hatten damit noch nie Probleme. Die Preisersparnis ist erheblich.

Canon APS-C Spiegelreflex: Maße und Gewichte

Geringe Unterschiede bei den Abmessungen; die Canon 80D ist die schwerste der vier Kameras, aber immer noch kein Klotz am Arm.

Canon APS-C Spiegelreflex: Fazit und Empfehlung

Also, welche soll man nun kaufen?

Für Anwendungen bei schönem Wetter, im Urlaub oder bei der Radtour ist die Canon 1300D auf jeden Fall eine Empfehlung. Man muß einige Einschränkungen hinnehmen, aber kann das gesparte Geld in Zubehör stecken. Weniger geeignet ist die 1300D für Actionaufnahmen (Sport). Wer viele Videos dreht, sollte lieber zu einem der Modelle mit Anschluß für externes Mikro greifen. Auch der Dual Pixel Autofokus der teureren Modelle ist für Videofilmer viel wert.

Unser Preistip: Canon EOS 1300D

Anspruchsvollen Amateuren würden wir zur Canon 77D raten. Der Aufpreis von nur EUR 50,– gegenüber der EOS 800D ist schon für das zusätzliche Display gerechtfertigt. Dagegen ist der Sprung von der 77D zur EOS 80D schon erheblich größer. Ob einem der bessere Sucher mehrere hundert Euro wert ist, muß jeder für sich selbst entscheiden.

Unsere Empfehlung: Canon EOS 77D

Datum: 02.03.2017 9:21

Autor: Camera Creativ Team

Dieser Text kann Affiliatelinks zu Amazon.de enthalten. Weitere Informationen.

Beliebte Reisezooms 2017

Panasonic TZ101

Panasonic TZ101

Großer 1" Sensor und 10x Leicazoom machen die TZ101 zu einem Reisezoom der Extraklasse.

Zur Panasonic TZ101

Panasonic FZ300

Panasonic FZ300

4K Video und 24x Leicaoptik mit durchgängig hoher Lichtstärke, das Ganze noch gut portabel.

Zur Panasonic FZ300

Beliebte Spiegelreflexe 2017

Canon 1300D

Canon 1300D

Für Einsteiger, denen die Smartphonekamera mit ihrer Festbrennweite nicht mehr reicht.

Zur Canon 1300D

Canon EOS 77D

Canon EOS 77D

Digitale APS-C Spiegelreflex für den Aufsteiger. Mit Touchscreen & Wifi. Neu in 2017.

Zur Canon EOS 77D

Beliebte Systemkameras 2017

Sony A6000

Sony A6000

Spiegellose Systemkamera mit Wechseloptik im APS-C Format und Top Autofokus. Unser Preistip.

Zur Sony A6000

Fujifilm X-T20

Fujifilm X-T20

APS-C Systemkamera mit 4K Video und erstklassiger Ausstattung. Reichlich manuelle Kontrollen.

Zur Fujifilm X-T20

Beliebte Kompakte 2017

Sony RX100

Sony RX100

Die erste RX100 mit 4x Zeiss. Gegenwärtig sehr günstig zu bekommen und immer noch eine Empfehlung.

Zur Sony RX100

Canon G7 X II

Canon G7 X II

Edle Kompakte mit 1" Sensor und lichtstarkem 4x Zoom. Handliche immer-dabei Kamera für Anspruchsvolle.

Zur Canon G7 X II

Beliebte Outdoor 2017

Olympus Tough TG-5

Olympus Tough TG-5

Die Outdoorkamera mit der besten Ausstattung, vollgepackt mit Sensoren und raffinierter Software.

Zur Olympus Tough TG-5

Apeman A80 Action Cam

Apeman A80

Muß es immer GoPro sein? Die Apeman A80 bietet echtes 4K Video und Zubehör satt, ist aber viel billiger.

Zur Apeman A80

Kaufberatung & Vergleich

Instax Sofortbild

Instax Sofortbild

Welche Instax kaufen? Die beste Tasche, Filme und Zubehör für Mini 8/9. Unsere Kaufberatung.

Instax Sofortbild

Digitale Bilderrahmen

Digitale Bilderrahmen

Kaufberatung für digitale Bilderrahmen. Worauf muß man achten, worauf kann man verzichten.

Digitale Bilderrahmen

RX100 Vergleich

Sony RX100

Wir vergleichen alle fünf RX100 Modelle und sprechen eine klare Kaufempfehlung aus.

Zum RX100 Vergleich

Canon APS-C Vergleich

Canon APS-C

1300D, 77D, 800D oder doch die 80D? Wir vergleichen und ermitteln die beste APS-C von Canon.

Zum Canon APS-C Vergleich

Aktuelles

Neueste FAQ

Tutorials

Lightroom Tutorials

Lightroom Tutorials

Lightroom Tutorials für Anfänger und Fortgeschrittene. HDR, Kontaktabzüge, GPS Daten und vieles mehr.

Zu den Lightroom Tutorials

Photoshop Tutorials

Photoshop Tutorials

Photoshop Tutorials für Anfänger und Fortgeschrittene. Farben ersetzen, Textbearbeitung, Bilder skalieren...

Zu den Photoshop Tutorials

Bestenliste Superzooms 2017

Hersteller

Canon

Systemkameras, Spiegelreflexkameras, Superzooms

Fujifilm

Spiegellose Systemkameras, Edelkompakte

Hasselblad

Mittelformat Systemkameras

Leica

Systemkameras

Nikon

Systemkameras, Spiegelreflexkameras, Superzooms

Olympus

Spiegellose Systemkameras, Edelkompakte

Panasonic

Systemkameras, Superzooms, Kompaktkameras

Pentax

Spiegelreflexkameras

Sigma

Spiegellose Systemkameras

Sony

Systemkameras, Spiegelreflexkameras, Superzooms

Yi

Systemkameras

©2017 Camera Creativ - Alle Rechte vorbehalten.

Über • Datenschutz • Kontakt & Impressum